Satte, reichhaltige Farben, üppige Figuren, bewegte Formen und prachtvolle Darstellungen mit ausdrucksvollen Kompositionen von Schatten und Licht, dies sind die Merkmale der Kunst der Barockepoche. Grundelemente der oft sehr prunkvollen Darstellungen sind üppige Details und starke Konturen. Oftmals findet man auch Allegorien, also symbolische Darstellungen von abstrakten Konzepten, wie zum Beispiel Lastern oder Tugenden, als Personen.

Neue interessante Gemäldekonzepte, die in der Barockzeit entstanden, sind Gruppenbilder und Portraits, die oftmals die Menschen in vergöttlichter Form darstellen, Stilleben, realistische Landschaftsbilder, Darstellungen aus der Geschichte und aus Mythen und Genregemälde.

Künstler der Barockepoche

Caravaggio (1571 – 1610)

Michelangelo Merisi Caravaggio war ein bedeutender italienischer Maler, der sich in der Zeit des Frühbarocks durch seine neuartige und realistische Bildgestaltung auszeichnete. Er fand neue Wege, das Sakrale mit dem Profanen zu verknüpfen. Das „Chiaroscuro“, die Hell-Dunkel-Malerei, die Caravaggio zur Gestaltung seiner Gemälde verwendete, war eine seiner größten und einflussreichsten Innovationen. Caravaggio gilt als ein Mitbegründer der römischen Barockmalerei und übte nachhaltigen Einfluss auf italienische, spanische, französische, niederländische und deutsche Maler seiner Zeit aus. Seine zahlreichen Werke sind in Museen und Kirchen zu besichtigen.

Peter Paul Rubens (1577 – 1640)

Rubens war einer der bekanntesten Maler der Barockzeit. Er war flämischer Herkunft und war nicht nur Künstler, sondern auch Diplomat. Rubens Werke zeichnen sich durch Licht und Farbe, sowie durch eine allegorische Bildsprache und mythologische Symbolik aus. Seine ausgeprägte Freude an der sinnlichen Erscheinung bildet einen starken Kontrast zu der weltentrückten Frömmigkeit der bis dahin üblichen Andachtsbilder. Im Jahr 1620 beauftragten ihn die Jesuiten mit der Gestaltung der Kirche in Antwerpen, und er blieb bis an sein Lebensende der bevorzugte katholische Kirchenmaler Europas.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn (1606 – 1669)

Der niederländische Rembrandt ist einer der bekanntesten und bedeutendsten Künstler des Barocks. Er arbeitete als Maler, Radierer und Zeichner und in seiner Werkstatt bildete er auch andere Künstler aus. Sein Gesamtwerk umfasst mythologische und biblische Themen, sowie Landschaften, Historien-Darstellungen und Portraits.