Unter Kunst versteht man alle Tätigkeiten die wir aufgrund dessen, was wir wissen, geübt haben, wahrnehmen und uns vorstellen oder intuitiv erfassen können, ausführen. Eine weitere Definition ist, dass Kunst die Tätigkeiten sind, die wir zwar bewusst ausüben, die aber nicht eindeutig einer bestimmten Funktion unterliegen. Dass unter den Kunstbegriff vor allem die bildende Künste, Musik, Literatur und darstellende Kunst – verstanden werden, hält uns nicht davon ab, unter Kunst auch weitere menschliche Ausdrucksformen zu verstehen.

Kochkünstler

Kocht man beispielsweise aus verschiedenen Zutaten ein Gericht, um seinen Hunger zu stillen, ist das keine Kunst. Kocht man aber, um ein Gericht zu verfeinern und ein Ergebnis zu präsentieren, das über den gefüllten Magen hinausgeht, um seinen Gästen ein kulinarisches Erlebnis zu präsentieren, das nicht nur die Geschmacksnerven, sondern auch Nase, Augen und Fantasie anregen, ist dies schon eine künstlerische Angelegenheit.

Sicherlich werden die Produkte der Kochkunst für den Augenblick geschaffen, den Moment, in dem das Gericht serviert und gegessen wird. Dieses Produkt kann nur in der Zeit, in der es eine bestimmte Temperatur hat und alle Zutaten miteinander harmonieren, zeigen, was sein Erschaffer an Können, Erfahrung und Intuition zu bieten hat. Ist das Gericht irgendwann kalt oder warm, wenn es sich zum Beispiel um eine gefrorene Speise wie Eis handelt, ist es meistens kein Genuss mehr. Daher sind Lebensmittel, die zu Kunst wurden, zum Verzehr geschaffen.

Kuchen und Torten

Dass so manche Torte in einem Café ein Kunstwerk für sich darstellt, ist unbezweifelt. Die Komposition aus Farben und Formen, die fantasievolle Kreation könnte so manchen Gast schon davon abhalten, die Torte zu essen, wenn er nicht wüsste, wie gut sie schmeckt. So sind nicht nur Mittags- und Abendmenüs der Zerstörung geweiht, sondern auch Kuchen und Torten. Es ist Kunst für das Auge, die Nase und die Zunge und die Erinnerung an ein solch vollkommenes Kunstwerk kann noch lange in der Erinnerung nachhallen.

Nicht jeder Kuchen verdient das Prädikat „Kunstwerk“. So manche Rühr-, Käse- oder Apfelkuchen dient lediglich der Überbrückung eines Nachmittags und als Grundlage für ein oder zwei Tassen Kaffee. Und nicht jeder ist in der Lage, einen leckeren Kuchen zu backen. Und gekaufte Kuchen zählen hier nicht, wenn wir von Kunst sprechen.

Will man selbst auch einmal ein solches Kunstwerk erschaffen, weiß aber nicht wie, kann man sich Hilfe holen. Entweder bittet man einen Menschen aus dem Freundeskreis, der sich auf das Kreieren von außergewöhnlichem Gebäck versteht, ob man ihm über die Schulter schauen kann.

Oder man kann auch als Grundlage für ein eigenes Tortenkunstwerk eine Motivtorte bei einem Konditor bestellen und diese weiter bearbeiten. Weiß man schon, wie man die Torte umgestalten will, kann man mit dem Konditor auch absprechen, dass man die Torte in der Rohform bekommt und sie selbst verziert. Dann kann man mit eigener Übung und Vorstellung, eigenem Wissen und eigener Intuition ein eigenes Kunstwerk schaffen, das in Kürze von den geeigneten Kunstkennern würdigend verspeist wird.