Der Surrealismus wurde beeinflusst von den Traumdeutungen Sigmund Freuds, dem Spiritualismus und der Mythenforschung. Er behandelt die Darstellung des Unbewussten, Traumhaften und Unwirklichen. Neue Techniken, wie zum Beispiel die Frottage, wurden eingeführt.

Surrealisten

Max Ernst (1891 – 1972)

Max Ernst war ein Hauptvertreter des Surrealismus in Europa zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Er war ein Maler, Grafiker, Zeichner und Bildhauer und arbeitete in vielen verschiedenen Medien, um den kollektiven Mythos und das Unterbewusste bildnerisch darzustellen. In seinen Werken gelang es ihm, das Unglaubliche mit verstörender Klarheit auszudrücken und somit glaubhaft zu machen. Er schuf rätselhafte Bildkombinationen mit fantastischen Landschaften und bizarren Wesen. Ernst verwendete erstmals die Collage in seiner Kunst.

Salvador Dali (1904 – 1989)

Dali ist der berühmteste der Surrealisten und einer der produktivsten und vielseitigsten Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts. Er ist vorwiegend für seine Malerei bekannt, obwohler sich auch der Bildhauerei, der Druckgrafik, dem Schreiben, ja sogar der Mode, der Werbung und dem Filmemachen zuwandte. Er war extravagant und virtuos in all seinen Unterfangen. Seine Werke zeichnen sich durch einen hyperrealistischen Stil, organische Morphologien und religiöse Symbolik aus.

Rene Magritte (1898 – 1967)

Der belgische Maler Magritte schaffte traumähnliche Bilder mit ästhetischen und evokativen Symbolen. Wolkige Traumlandschaften, mit Stoff bedeckte Gesichter und Melonenhüte sind häufige Motive. Seine Bilder regen zur Erforschung der eigenen Psyche an.